Die letzte Hochburg der Männer

,

-ein Bericht von Jonas-

Zeit zum Frisör zu gehen. Nach einer kurzen Recherche auf Google fand ich einen praktisch direkt um die Ecke. Cypress Square Barber Shop, Bewertung: 17 Berichte 4,5 von 5 Sternen, let´s do it. Der Salon wenn man das so nennen darf ist „old School“ eingerichtet. Am Eingang stehen acht Stühle auf einem alten Teppichboden. Der Tresen ist aus gebeizten Eichenholz gefertigt was man hier in den USA noch des Öfteren zu sehen bekommt. Die Frisierstühle gleichen einem Thron, überzogen mit Leder. Zumindest ist der Boden dort gefliest. Es steht überall etwas herum, irgendwelche Flaschen, Arbeitsmaterial und Dinge die wahrscheinlich zur “Dekoration“ dienen sollen. Es werden nur Herrenschnitte angeboten und auf dieses Klientel ist die Einrichtung zugeschnitten. Die Wände geschmückt mit ausgestopften Fischen, Rehköpfen und Polizei/Armee Aufnähern aus ganz Amerika. Der Laden ist nicht klinisch rein, macht aber einen anständigen Eindruck. Begrüßt wird man hier nicht. Ein “all right“ ist das Zeichen um mir zu verstehen zu geben, dass nun ich an der Reihe bin. Nach einer kurzen Erklärung was ich mir so vorstelle geht´s auch schon los. Keine Rückfragen, kein Gespräch. In der Ecke steht ein Fernseher auf dem ein Actionfilm läuft. “How was yesterday?“ oh vielleicht doch ein Gespräch über meinen gestrigen Tag? Schnell war geklärt er spricht mit seinem Arbeitskollegen. „Auf welchem Sender läuft noch gleich PGA (Golf)?“ „Kanal 75!“ Na gut dann schauen wir eben Golf. Ziemlich schnell greift mein Barbier zum Elektrorasierer, er bearbeitet alle Seiten, greift ab und zu zur Schere. Zwischendurch nimmt er einen Zug aus seinem Milchschake, der auf seinem Tisch steht. Gefühlte 2 min. später werde ich zum Spiegel gedreht, er wird ja nicht schon fertig sein? Irgendwas muss er vergessen haben. Ich schaue in den Spiegel und denke irgendwas kann nicht stimmen. Noch einmal vergewissere ich mich ob auch wirklich überall die Haare gekürzt wurden was mir bestätigt wird. OK dann sind wir fertig. Was macht das noch gleich? 17,- USD. Ich gebe 23,- und verabschiede mich, keine Reaktion. Ich verlasse den Laden und denke: So etwas unfreundliches habe ich in den USA noch nie erlebt. Auf dem Weg nach Hause frage ich mich warum das so schnell ging? Normalerweise dauert so etwas eine halbe Stunde. Ich vermute, dass in der Vergangenheit einfach mehr geredet wurde. Wieder daheim, leicht nervös. Ab unter die Dusche, Haare selber stylen. Mein Fazit: alles gut. Ich bin überrascht, aber zufrieden. Und beschließe, dass ich wieder hingehen werde, zur letzten Hochburg der Männer. 


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s